Bigge onLine

Das Musikkorps der Bundeswehr kommt nach Olsberg. Foto: MusikkorpsAnlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Musikvereins „Eintracht“ Olsberg findet am Donnerstag, 25. August 2022, um 19:30 Uhr ein Benefizkonzert des Musikkorps der Bundeswehr in der Olsberger Konzerthalle statt. Der Einlass beginnt um 18:30 Uhr. Eintrittskarten sind im Vorverkauf für 22 Euro bei der Olsberg Touristik sowie online auf www.eventim.de (zzgl. Gebühren) erhältlich, an der Abendkasse für 25 Euro. Der Erlös kommt der Jugendarbeit des Musikvereins zugute. Das von Oberstleutnant Christian Weiper geleitete, in Siegburg bei Bonn beheimatete Musikkorps der Bundeswehr ist das musikalische Aushängeschild der Bundeswehr und wirkt als Konzertorchester auf höchstem Niveau im In- und Ausland.


Musikkorps spielt "Olsberg -Tor zum Hochsauerland"

Das Musikkorps der Bundeswehr kommt nach Olsberg. Plakat: VeranstalterAls symphonisches Blasorchester hat es ein breites Repertoire von klassischen Werken über Unterhaltungsmusik und Märschen bis hin zu Originalkompositionen. Ein Highlight des Abends wird die Aufführung von "Olsberg - Tor zum Hochsauerland", einer von der malerischen Umgebung Olsbergs inspirierten kleinen „Alpensinfonie“ für das Sauerland, die anlässlich des Vereinjubiläums vom Musikverein in Auftrag gegeben wurde. Diese Auftragskomposition haben zahlreiche Spenden ermöglicht, die im Rahmen der Crowdfunding-Aktion in Kooperation mit der Volksbank Sauerland Anfang 2020 zusammenkamen. Guido Rennert, der Komponist dieses atemberaubenden und perfekt auf das Orchester zugeschnittenen Werks, ist als Klarinettist beim Musikkorps der Bundeswehr tätig und wird an der Aufführung mitwirken.

Das Musikkorps der Bundeswehr

Das „Musikkorps der Bundeswehr“ wurde am 16. Februar 1957 in Rheinbach aufgestellt und übernahm erstmals Aufgaben im Rahmen des protokollarischen Ehrendienstes der noch jungen Bundesrepublik Deutschland. Zusammen mit dem Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung begleitet das Musikkorps bis heute vom Staatsempfang des Bundespräsidenten bis zur Botschafterakkreditierung den protokollarischen Ehrendienst. 1959 nach Siegburg verlegt, reiste das damalige „Stabsmusikkorps der Bundeswehr“ in zahlreiche europäische Länder aber auch nach Japan, in die USA oder zuletzt Russland.

Mit der im Jahr 2000 erfolgten Neubestimmung des Auftrages, als repräsentatives Konzertorchester im In- und Ausland auf höchstem Niveau zu wirken, erhielt das Orchester auch seinen neuen Namen „Musikkorps der Bundeswehr“. Herausragende Galakonzerte, u.a. im Rahmen der MidEurope in Österreich, der internationalen Konferenz der WASBE in Schweden, dem World Band Festival in Luzern trugen entscheidend dazu bei, das nunmehr repräsentative Konzertorchester der Bundeswehr auch in der zivilen Fachwelt zu etablieren.

Teilnehmer beim "Beating Retreat" in London und beim "Wacken Open Air"

Als erstes Deutsches Musikkorps nahm das Orchester 2015 am weltberühmten „Beating Retreat“ in London teil. Nur wenige Wochen später traten die Siegburger Militärmusiker beim weltgrößten Heavy Metal Festival, dem „Wacken Open Air“, gemeinsam mit der Band U.D.O. als spektakulärer Festivalopener auf. Das gemeinsame Album „We Are One“ stürmte 2020 in Deutschland, Schweden und Finnland sogar die Top 10 der Album Charts.

Immer wieder ist das Orchester mit weltbekannten Solisten zu sehen. Dabei nehmen in den letzten Jahren u. a. Jiggs Whigham, Matthias Höfs, Andy Haderer und Christoph Moschberger einen besonderen Raum ein. Zu einer bahnbrechenden interkulturellen Begegnung kam es 2018 in ausgesuchten Konzerten mit dem syrisch-palästinensischen Pianisten und Sänger Aeham Ahmad, der mit dem Musikkorps der Bundeswehr gemeinsam auftrat. Aus dem vielseitigen Engagement des Musikkorps der Bundeswehr entwickelte sich für das Jahr 2019 ein besonderes Konzertprojekt für Kinder, welches das Orchester gemeinsam mit Gaststar Sido erstmalig in die Hamburger Elbphilharmonie führte.

Mit einer eigenen Orchesterakademie bietet das Musikkorps der Bundeswehr regelmäßig hochkarätige Weiterbildungsmöglichkeiten für junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland, die an einem Wochenende speziell geschult und in einem Projektorchester ausgebildet werden. Die Musiker in Uniform sind stolz darauf, in den über 60 Jahren ihres konzertanten Wirkens nicht nur Tausenden von Menschen mit ihrer Musik Freude bereitet, sondern darüber hinaus für die verschiedensten wohltätigen Zwecke rund 10 Millionen Euro eingespielt zu haben.

Der Dirigent OTL Christian Weiper

Oberstleutnant Christian Weiper (Jahrgang 1967) begann seinen künstlerischen Werdegang 1992 an der Musikhochschule Detmold/Abteilung Münster mit dem Studium im Fach Trompete, nachdem er zuvor einige Jahre als Trompeter beim damaligen Heeresmusikkorps 100 in Münster gewirkt hatte. Weitere Studien führten ihn seit 1995 in die Niederlande. Im Hauptfach „Dirigieren“ studierte er bis 1999 zunächst an der Musikhochschule Enschede bei Gert Buitenhuis, um dann – nach erfolgreichem Examen – ein künstlerisches Aufbaustudium an der „Messiaen-Academie“ anzuschließen. Hier absolvierte er Ende 2001 sein Examen zum Kapellmeister.

Bereits während seines letzten Studienjahres begann Oberstleutnant Weiper seine Laufbahn als Dirigent professioneller Blasorchester. Anfang Januar 2001 übernahm er die Leitung des Musikkorps des Grenzschutzpräsidiums Süd in München (Bundespolizeiorchester München) und wechselte im Januar 2002 als 1. Dirigent zum Landespolizeiorchester Nordrhein-Westfalen nach Wuppertal.

Mit Beginn des Jahres 2004 trat Oberstleutnant Weiper wieder in die Bundeswehr ein und war zunächst als 2. Musikoffizier beim Heeresmusikkorps 7 in Düsseldorf eingesetzt. Von Dezember 2006 bis Januar 2012 war er Leiter des traditionsreichen Heeresmusikkorps 10 in Ulm. Hier erreichte ihn der Ruf, Bandleader der Big Band der Bundeswehr zu werden, die er dann von August 2012 bis Januar 2015 leitete. Von Januar 2015 bis Februar 2022 führte er das Luftwaffenmusikkorps Münster. Die Pflege des luftwaffeneigenen Sounds sowie eine ausgewogene Programmgestaltung zwischen konzertanter, sinfonischer Blasmusik und anspruchsvoller Unterhaltungsmusik bestimmten sein künstlerisches Schaffen während dieser Zeit. Mehrere CD-Produktionen spiegeln dieses Klang- und Programmideal wider.

Seit dem 18.02.2022 ist Oberstleutnant Weiper Leiter des Musikkorps der Bundeswehr und damit des Konzertorchesters des Militärmusikdienstes der Bundeswehr und wird damit auf einem der wohl interessantesten und vielseitigsten Dienstposten verwendet, die der Militärmusikdienst der Bundeswehr zu bieten hat.

Die Veranstalter freuen sich auf ein außergewöhnliches Konzerterlebnis.